Willkommen im Kleebachtal

Wieder mal Klima- Wandel!

 

 

Klimawandel im Wechsel-

bad der großen Politik. 

 

Hier auf you tube:

 

 

 

 

 

https://www.youtube.com/watch?v=yzDjjUAt3zc

Der Maßstab für den Klimawandel ist das Eis !

Abnahme des Meereises der nordpolaren Eiskappe auf you tube.

https://www.youtube.com/watch?v=8auMIfF50Ng

 

Wenn alles Eis schmilzt?

https://www.youtube.com/watch?v=pIxRVfCpA64

 

CO2 Animation 

https://www.youtube.com/watch?v=W3SCjqBwFS8

 

Wallace Broecker über CO2, ab Minute 3.10 folgend ist sehr bedenklich, when the shit hits the fan.

https://www.youtube.com/watch?v=fx2E_QbEMmU

 

 

Manchmal geschieht mit Dörfern etwas, was, so, nicht sein sollte.

 

Zum Beispiel in der Geschichte

 

"Dem Dorf"   

Essay, Schweden September 2017

 

Ein stillgelegter Steinbruch, eine überaus bemerkenswerte Grundlage für ein einzigartiges Biotop. Ein Fenster in die Erdgeschichte, ein Geotop. Was wird wohl daraus? Wird hier möglicherweise das gemacht was man rekultivieren nennt, oder bleibt hier ein Paradies nicht nur für die Vogelwelt. Gibt es hier am Ende ein neuerliches Desaster in Form eines weiteren Industriegebietes, möglicherweise aber auch eine Halde für diverses Material ?

 

Ein Mitbürger welcher einmal fragte: „Was fahren Die denn dahin“? Dieser Bürger bekam zur Antwort: „Aei Äere“ (Ei Erde). Sollte hier am Ende wiederum aus menschlichem Unverstand heraus etwas entstehen, 

was sich fern von jedem Maß der Natur vergl. 31a bewegt, und was den kommenden Generationen mehr aufbürdet als ihnen nützt?

 

Wann macht wohl ein Gewinn die Habsucht satt?“ - Publilius Syrus -

 

Weiterhin existieren im Tal und rund um den Ort etliche alte Müllkippen, einige in dessen Wasserschutzgebiet. Deren Unbedenklichkeit ist weder offiziell noch inoffiziell so richtig bekannt, niemand spricht gerne offen davon. Sie schlummern in der unmittelbaren Nachbarschaft des Dorfes einen wenig verheißungsvollen Dornröschenschlaf. Was wurde hier alles verklappt? Oh, tatsächlich, viele Fässer unbekannten Inhaltes! Kein Grund zur Aufregung! Oder doch?

 

- Klaus Textor - “Dem Dorf” ©

 

Trockenheit 23.Nov.2018

 

In Niederkleen fehlen dieses Jahr bis jetzt 300 Liter Niederschlag pro m2.

 

In den letzten 10 Jahren hat es in der Gemarkung jedes Jahr zu wenig gereg-net. In zehn Jahren ~ 1800 Liter pro m2. Das sind 18000 Kubikmeter pro ha.

 

Auf die Fläche der Gemarkung Niederkleen bezogen (895 ha), fehlen in den letzten 10 Jahren 16 Millionen 110 Tausend Kubikmeter.

 

Aus dem Steinbruch in Niederkleen dürfen, laut Genehmigung, tgl. bis zu 22,4 Liter/ Sekunde Grundwasser in den Kleebach gepumpt werden, um auf einer Sohlentiefe von 140 Meter NN weiter Kalkstein abzubauen. Dies ist selbstverständlich vollkommen umweltverträglich.

Bloss für wen?

 

Damit könnte man, vorausgesetzt es hat Trinkwasserqualität, alle ~ 12.000 Tsd. Langgönser Bürger mit 158 Liter Wasser/pro Einwohner täglich versorgen. 

 

Die Gemeinde kauft lieber Wasser zu, und duldet dass -die ~1900 Kubikmeter täglich- in den Kleebach gepumt werden. Der kürzeste Weg zur Nordsee!

 

In unserer Gemeinde war man schon des öfteren mit vorne dabei, wenn es darum ging unnötige Notwendigkeiten zu fabrizieren, und den Bürgern dies als den ultimativen Fortschritt zu verkaufen.

 

Trockenheit 2018

 

Die Temperaturen sind etwas gesunken. Es regnet ein kleines Bischen, ab und zu. Der eine oder andere Tag ist bewölkt. All das hilft diese Trockenheit etwas besser zu ertragen.

 

Es wird noch lange dauern bis die oberen 

Bodenschichten wieder eine normale Feuchte

zeigen.

 

Es wird noch lange dauern bis unsere Wälder die Schäden weggesteckt haben. 

 

Es wird noch lange dauern bis der Grund-wasserspiegel ( von dem kaum jemand spricht )auf das alte Niveau steigt, wenn überhaupt.

 

Die wahren Folgen und Schäden für die Landwirtschaft werden erst in einiger Zeit klar und deutlich werden. Viele zeigen Verständnis aber einige auch Unverständnis die Probleme der Landwirtschaft. Doch Trockenheit ist kein landwirtschaftliches Problem, nein es ist ein Problem für die Landirtschaft.

 

Folglich ist die Trockenheit unser Aller Problem.

 

Denn Nahrungsmittel kommen eben nicht aus dem Supermarkt, nein. Nahrungsmittel 

kommen vom Boden, vom Ackerboden der auch das Futter bereitstellt für unsere Fleischproduktion, für unsere Milcherzeugnisse, der dem Regenwasser den Weg in die Grundwasserreservoire zeigt. Unser Obst kommt von Bäumen deren Blüten Bienen brauchen und die Wasser benötigen um uns mit Obst zu versorgen. Die Biogasanlagen für sog. erneuerbare Energien, auch die benötigen Futter um den Gärprozeß in Gang zu halten. Dieses fehlt dann allerdings entweder uns, oder unseren Tieren.

Die Lehre daraus ist -ob es uns schmeckt oder nicht- die Natur gibt den Maßstab vor, das

Maß vor, in dessen Kreis wir uns bewegen können. Der Natur  sind wir prinzipiell gleich-

gültig, die Natur kann auch ohne uns. Aber wir, wir können nicht ohne die Natur. 

 

 

 

 

"Wasser ist ein guter Diener,

aber ein

unbarmherziger Herr"

 

John Bullein, 1562

Einige Gedanken zu Wahlen, Wählern, Politik und zu Massen

 

____________________________________________________

 

„In unseren Tagen geraten die Grundanschauungen, von denen unsere Väter lebten, immer mehr ins Wanken, und gleichzeitig erweisen sich die Einrichtungen, die auf ihnen beruhen, als völlig erschüttert“.

 

„Unter dem Einfluss einer der verschiedenen, in ihrem Verstand, aufgespeicherten Ideen folgen die Wähler dem Zufall des Augenblicks. Der völlige Mangel an kritischem Geist lässt sie die Widersprüche nicht sehen“.

 

„Um die Masse zu beeinflussen wenden sich Redner die Eindruck auf sie zu machen verstehen, an ihr Gefühl und niemals an ihre Vernunft“.

 

„Von den Tatsachen, die ihnen missfallen, wenden sie (die Wähler/Massen) sich ab und ziehen es vor, den Irrtum zu vergöttern, wenn er sie zu verführen versteht“.

 

Napoleon sagte, es gäbe nur eine einzige ernsthafte Redefigur: die Wiederholung. Das Wiederholte befestigt sich so sehr in den Köpfen, dass es schließlich als eine bewiesene Wahrheit angenommen wird“.

 

-Gustave Le Bon-  (Psychologie der Massen1911)

 

____________________________________________________

 

 

Wenn Politiker und ihre Wähler immer handeln würden, um ihr eigenes oder das langfristige Eigeninteresse ihres Landes zu fördern, wäre diese Welt ein irdisches Paradies. So handeln sie oft gegen ihre eigenen Interessen, nur um ihre am wenigsten anerkennes-werten Leidenschaften zu befriedigen; die Welt ist als Konsequenz ein Ort des Elends“.

 

„If politicians and their constituents always acted to promote their own or their country's long-range self- interest, this world would be an earthly paradise.As it is, they often act against their own interests, merely to gratify their least creditable passions; the world, in consequence, is a place of misery“. 

___________

 

Das Überleben der Demokratie hängt von der Fähigkeit einer großen Anzahl von Menschen ab, realistische Entscheidungen im Hinblick auf angemessene Informationen zu treffen.

Eine Diktatur dagegen erhält sich selbst, indem sie die Tatsachen zensiert oder verzerrt, und indem sie nicht zu vernünftigem, nicht zu aufgeklärtem Eigeninteresse aufruft, sondern zu Leidenschaft und Vorurteilen, zu den mächtigen "verborgenen Kräften" (wie Hitler sie nannte) die in den unbewussten Tiefen eines jeden menschlichen Geistes präsent sind“.

 

„ The survival of democracy depends on the ability of large numbers of people to make realistic choices in the light of adequate information.

A dictatorship, on the other hand, maintains itself by censoring or distorting the facts, and by appealing, not to reason, not to enlightened self-interest, but to passion and prejudice, to the powerful "hidden forces," as Hitler called them, present in the unconscious depths of every human mind“.

 

- Aldous Huxley -  (Brave New World Revistited 1958)

____________________________________________________

 

„Was wird in Politik und Wirtschaft nicht alles

zur Befriedigung des Ergeizes eines einzelnen Mannes geopfert“

- Klaus Textor -

 

Nur 'n paar Bilder!

Erklärung zu Verweisen und Links.

Bitte beachten Sie dazu die Angaben und Informationen

im Abschnitt Impressun / Disclaimer